Wer baut Klimaanlagen ein

Angesichts stetig steigender Temperaturen, immer Sommer – wenn auch nur an wenigen Tagen im Jahr – auch in Deutschland, schaffen sich immer mehr Verbraucher Klimageräte an. Diese Klimageräte können in den Übergangszeiten und an kühlen Sommerabenden auch als kleine Wärmequelle dienen, ohne dass der Stromverbrauch dieser Geräte die Verbraucher gleich arm macht. Klimatechniker sind daher sehr gefragt, nicht nur was die Installation solcher Geräte angeht, sondern auch für deren Wartung.

Berufssituation heute

Der Klimatechnikbereich scheint regelrecht vor einer goldenen Zukunft zu stehen. Und nicht nur in Deutschland ist der Mechatroniker/in für Kältetechnik gefragt, sondern auch auf der ganzen Welt. Das heißt, es ist heute gar nicht mehr so weltfremd, dass man als Mechatroniker/in für Kältetechnik durchaus eine internationale Karriere anstreben kann. Der Gang in die Selbstständigkeit und ein zuvor absolviertes Studium eröffnet heute vielen, die nicht wissen, welchen Beruf sie ergreifen sollen, neue Perspektiven. Denn in der Kälte- und Klimatechnik – einer Branche, die weltweit boomt – ist der Bedarf an Fachkräften sehr groß. In den letzten Jahren hat sich das Berufsbild des Kältetechnikers, der als Geselle, Meister oder Techniker arbeiten und angestellt werden kann, gewandelt und sich stets weiterentwickelt. Auch der Gang in die Selbstständigkeit ab dem Zeitpunkt, wo man Meister ist, ist mit wenig Risiko verbunden. Denn Aufträge sind genügend da. Viele Verbraucher, die bei einem Unternehmen für Kälte- und Klimatechnik anfragen, müssen lange Wartezeiten für die Montage der Geräte in Kauf nehmen.

Alternative: Eigenständiger Einbau der Klimaanlage

Eine Alternative, die viele Verbraucher daher nach dem Bestellen und der Lieferung ihrer Klimaanlage in Erwägung ziehen müssen, ist der eigenständige Einbau. Grund dafür ist häufig, dass sie das Gerät nicht zu lange unmontiert herumstehen lassen wollen. Darüber hinaus will man ein solches Gerät – für das man schon sehr viel Geld ausgegeben hat – auch möglichst schnell nutzen, um auch für den kommenden womöglich sehr heißen Sommer gerüstet zu sein. Die erste Frage beim Vorhaben von einem eigenständigen Einbau ist jedoch, ob man als Privatmann ohne Ausbildung zum Kälte- und Klimatechniker eine solche Anlage überhaupt einbauen darf. Die Antwort lautet: Es kommt auf die Größe der Klimaanlage an. Kleine, mobile Geräte dürfen selbst eingebaut werden. Voraussetzung ist etwas handwerkliches Geschick. Sogenannte Split-Geräte, also hochleistungsfähige Klimaanlagen, dürfen nicht eigenständig von einem Laien eingebaut werden. Dies ist sogar unter Androhung einer Geldstrafe in Deutschland verboten. Bei derartigen Anlagen muss somit gewartet werden, bis die Fachfirma einen Mitarbeiter vorbeischicken kann für den fachgerechten Einbau. Grund dafür sind die Risiken, das am Gebäude bei den notwendigen Bohrungen im Mauerwerk oder der Zwischenwand (vorher muss die Lage von Rohren in den Wänden geprüft werden) für die Anbringung und Installation der Geräte Schäden entstehen, da Laien das Fachwissen für die Installation fehlen, vor allem aber auch das spezielle Werkzeug für die Inbetriebnahme der Geräte.

Selbsteinbau

Wer sich ein kleines mobiles Gerät gekauft hat, der darf es aber allein versuchen dieses in Betrieb zu setzen. Zunächst muss ein geeigneter Standort gefunden werden. Wichtig ist eine Stromquelle, die ganz in der Nähe vorhanden sein muss. Diese kleinen Geräte können auch aufgestellt im Raum und gleich in Betrieb genommen werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.