Hausanschlusskosten & Erschließungskosten im Detail

Die Hausanschlusskosten beziehungsweise Erschließungskosten zählen zu den größeren Posten der Baunebenkosten. Je nach nötigem Aufwand treibt dies die Kosten des Hausbaus noch einmal deutlich in die Höhe. Wir sagen Ihnen hier mit welchen Kosten Sie rechnen müssen und geben Ihnen einen Tipps wo man eventuell etwas einsparen kann.

Was sind Hausanschlusskosten

 Die Erschließungskosten, fallen wie der Name schon sagt nur bei der Erschließung des Grundstücks an. In der Regel erfolgt dies vor der Errichtung eines neunen Hauses. Aber auch wenn zuvor ein bestimmtes Medium nicht angeschlossen wurde entstehen wiederum Hausanschlusskosten. Ein typisches Beispiel ist das nachträgliche Verlegen von Kabelfernseh- oder Telefonleitungen.
Man spricht im diesem Zusammenhang auch von Netzanschlüssen.

Arten von Netzanschlüssen

  • Anschluss an das Stromnetz
  • Anschluss an die Wasserversorgung
  • Rohre / Anschluss an das Abwassernetz / Kanalisation
  • Anschluss an das Telefonnetz
  • Anschluss an das Gasnetz (oft optional)

Höhe der Erschließungskosten / Hausanschlusskosten

Natürlich sind alle hier im Folgenden genannten Kosten nur grobe Richtwerte. Die tatsächlichen Kosten hängen von der Region, der Entfernung zum Anschlusspunkt (in der Regel die Straße) und den Bedingungen auf dem Grundstück ab.

Hausanschlusskosten für Wasser

Der Hausanschluss mit Wasser zählt wohl zu den wichtigsten Anschlüssen. Ohne Wasser geht nichts. Da unterirdisch dicke Rohre verlegt werden müssen, hängt die Höhe der Anschlusskosten stark von der Entfernung zum Anschlusspunkt ab. Sie sollten grob mit 2500 bis 5000€ rechnen. Als Alternative kommt lediglich ein Brunnen in Frage. Das Bohren des selbigen lohnt sich aber nur in Fällen wenn kein Hausanschluss in der Nähe ist.

Hausanschlusskosten für Strom

Neben Wasser zählt auch Strom zu den zwingend erforderlichen Anschlüssen. Heute besteht die Möglichkeit sehr viel Energie mit Solaranlagen auf dem Dach erzeugen. Allerdings ist das Speichern dieser Energie immer noch ein Problem und sehr kostenintensiv. Da niemand nach mehreren Tagen regen plötzlich kein Strom mehr haben möchte kommt man um einen Stromanschluss nicht herum. Die Erschließungskosten belaufen sich auf circa 2.000 bis 3.000€. Auch hier ist die Entfernung zur Straße (Versorgungspunkt) wieder der größte Kostentreiber.

In kleinere Gartenhäuschen oder Wochenendhäuschen kann eventuell ein Dieselaggregat den benötigten Strom liefern.

Hausanschlusskosten für Abwasser

Die Erschließungskosten für Abwasser beziehungsweise die Kanalisation sind oft der größte Kostenpunkt bei den Hausanschlusskosten. Sie sollten hierbei mit circa 4.000 bis 5.000€ rechnen. Die Kosten können aber je nach Entfernung zur Kanalisation aber auch deutlich ansteigen. Bei weit entfernten Anschlüssen kommt man schnell in den Bereich um 10.000€. Die kosten werden hier maßgeblich durch das Aufgraben des Bodens, das Material und den Stundenlohn des Facharbeiters bestimmt.

Wer kosten sparen möchte, kann ein Teil der Arbeiten selbst übernehmen. So kann man das Ausheben der Gräben für die Rohre selbst übernehmen. Schweres Gerät bietet sich hier allerdings auch an. Mit Spaten und Schaufel wird man nicht weit kommen.

Als Alternative zum Anschluss an die Kanalisation bietet sich nur ein größerer Abwassertank an. Dieser kann sowohl ober- als auch unterirdisch gelagert werden. Das verbrauchte Wasser wird in diesem gesammelt. Eine Leerung übernehmen in regelmäßigen Abständen diverse Dienstleister mit großen Entsorgungsfahrzeugen. Dies erzeugt natürlich hohe laufende Kosten für den Abtransport. Daher wird ein Abwassertank oft nur auf ländlichen Grundstücken wie Bauernhöfen eingesetzt.

Hausanschlusskosten für Gas

Der Gasanschluss ist für viele optional. Zum einen kann man in Niedrigenergiehäusern oft nur mit Erd- oder Lufwärmepumpen heizen. Zum anderen besteht auch die Möglichkeit mit Bioheizöl die Auflagen der neuen Energiesparverordnung zu erfüllen. In der Regel bewegt man sich bei den Erschließungskosten für Gas zwischen 1.500 und 2.000€. Die örtlichen Gasanbieter sind die passenden Ansprechpartner wenn man eine genauere Kalkulation benötigt.

Auch die Möglichkeit sich eine Gastank auf das Grundstück zu stellen sollte hier kurz erwähnt werden.

Hausanschlusskosten für Telefon

Ebenso wie Gas ist für viele der Telefonanschluss inzwischen optional. Telefonie und Internet lässt sich oft sehr gut über das Mobilfunknetz beziehen. Aber auch wenn der mobile Ausbau in der Region noch nicht erfolgt ist, steht mit dem Kabelnetz ein weiteres medium zur Verfügung. Internet und Telefonie über das Fernsehkabelnetz sind kein Problem. Die Kosten liegen meist unter 1.000€ im niedrigen dreistelligen Bereich.

Hausanschlusskosten für Fernsehen

Die Anschlusskosten für das Fernsehen betragen meist unter 500€. Teilweise ist die Führung bis zum Haus sogar kostenlos. Dennoch ist der Anschluss für viele optional. So stehen mit Satellit oder dem Fernsehen über Internet zwei starke Alternativen zur Verfügung.

Hausanschlusskosten in der Übersicht

Natürlich sind Erschließungskosten bzw. Hausanschlusskosten immer von den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten abhängig. Folgende Punkte listen die Kosten kurz auf:

  • Abwasser und Kanalisation: ~5.000€
  • Wasseranschluss: ~4.000€
  • Stromanschluss: ~3.000€
  • Gasanschluss: ~3.000€
  • Telefonanschluss: ~300€
  • Fernsehanschluss ~300€
  • Summe Erschließungskosten: ~15.600€

Spartipps zum Hausanschluss

Wie jedem klar sein sollte hängen die Hausanschlusskosten stark von der Entfernung des Gebäudes zum Anschlusspunkt/Versorgungspunkt ab. Durch ein Verlegen des Gebäudes in Richtung Anschlusspunkt lassen sich schnell mehrere tausend Euro sparen.

Teil- oder vollerschlossene Grundstücke haben natürlich deutlich niedrigere Erschließungskosten als unerschlossene Grundstücke.

Auch kann unter Umständen auf einen Hausanschluss wie Gas verzichtet werden. Auch so lassen sich Kosten sparen.

Deshalb gilt es vor dem Kauf zu überprüfen ob das jeweilige Grundstück  unerschlossen, teilerschlossen oder vollerschlossen ist. Ist es teilerschlossen liegen die entsprechenden Anschlüsse bereits an der Straße. Dies spielt gerade in ländlicheren Gegenden wo die Grundstücke größer oder etwas weiter auseinander sind eine große Rolle. So kann unter Umständen ein auf den ersten Blick günstig erscheinendes unerschlossenes Grundstück schnell teurer werden als ein bereits vollerschlossenes.

Hausanschlusskosten und Steuern

Prinzipiell gehören auch die Anschlusskosten zu den Herstellungskosten eines Gebäudes. Somit können diese abgeschrieben werden falls das Gebäude vermietet wird. Leider gibt es hiervon einige Ausnahmen beziehungsweise Abweichungen.

Folgende zwei Beispiele sollen den Sachverhalt verdeutlichen:

Anschlusskosten für Abwasser steuerlich

Die Kanalanschlussgebühr, die der Eigentümer an die Gemeinde zu zahlen hat zählen zu den nachträglichen Anschaffungskosten des Grund und Bodens. Somit sind sie nicht Teil der Herstellungskosten des Gebäudes. Die Kosten für die Leitungen vom Anschlusspunkt(öffentlicher Kanal) zum Haus zählen zu den Herstellungskosten. Ebenso zählt die Kanalanstichgebühr zu den Herstellungskosten des Hauses.

Anschluss an diverse Netze

Der erstmalige Anschluss zählt zu den Herstellungskosten des Gebäudes. Anders sieht dies aus falls vorhanden Anschlüsse ersetzt oder ausgetauscht werden. Bei einem Austausch handelt es sich um Erhaltungsaufwendungen. Ebenso zählt eine Umrüstung der Heizung von Öl auf Gas der Gas Hausanschluss zu den Erhaltungsaufwendungen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.