Epoxitharz als Bodenbeschichtung

Böden, die mit Epoxidharz beschichtet sind, sind stabil und hochwertig. Besonders bei chemischen und mechanischen Belastungen ist diese Beschichtung sinnvoll.

Was ist Epoxidharz als Bodenbeschichtung?

Die Epoxidharzbeschichtung besteht aus 2 unterschiedlichen Komponenten, dem Epoxidharz und dem Härter. Diese werden vor der Verarbeitung zusammengeführt und vermischt. Die Dicke der Schicht auf dem Boden beträgt nur wenige Millimeter. Durch die Beschichtung des Bodens mit Epoxidharz realisiert man eine glatte und fugenlose sowie widerstandsfähige Beschichtung des Bodens. Durch diese glatte Bodenbeschichtung, ist die Bodenoberfläche einfach zu reinigen. Außerdem ist die Epoxidharzbodenbeschichtung unempfindlich gegenüber großen Temperaturschwankungen und weist zudem eine hohe Festigkeit besonders bei hohen Abriebkräften auf. Diese Abriebfestigkeit und auch die chemische Resistenz der Bodenbeschichtung mit Epoxidharz gewährleisten einen besonders langlebigen und auch wirtschaftlich bedeutenden Untergrund.
Die Epoxidharzbodenbeschichtung soll nicht nur eine Isolierung des Bodens bieten und vor Feuchtigkeit und Materialverfall schützen, sondern den Raum auch optisch ausschmücken. Durch den Einsatz von speziellen Farben schafft man sogar Designböden. Man gießt hier auch Marmorbödenmuster oder kreiert Farbeffekte. Im Vergleich mit einem echten Boden aus Marmor spart man außerdem bares Geld.

Für die Beschichtung muss der Boden zunächst gereinigt werden. Auch Unebenheiten sollten hierbei ausgeglichen werden. Danach wird die Grundierung aufgetragen und das Epoxid mit dem Härter vermischt. Nachdem die Grundierung getrocknet ist, wird die Hauptbeschichtung aufgetragen. Je nachdem welche Farbe die Beschichtung besitzen soll, müssen die Farbpigmente hier in die Mischung eingerührt werden. Hier sind die Mischverhältnisse des Herstellers zu beachten. Während Metallicpigmente meist in privaten Haushalten und auch in Verkaufsräumen für eine vorteilhafte Optik verwendet werden, ist für einen einem Industrieboden, die Zugabe von Quarzsand oder auch Kunststofffasern sehr vorteilhaft. Mehr Informationen gibt es im Kunstharz kaufen Ratgeber.

Vor- und Nachteile einer Bodenbeschichtung aus Epoxidharz

Der Vorteil einer Beschichtung mit Epoxidharz ist vorzugsweise die nahtlose Verlegung. Vor allem für große Flächen, die mechanischen und auch chemischen Einflüssen ausgesetzt sind, ist die Beschichtung eine langlebige und auch gute Lösung. Hierbei ist es unabhängig, wie groß die jeweilige Fläche ist. Außerdem wird der Boden wird vollkommen gegen Flüssigkeiten abgedichtet, obwohl die Stärke des Harzaufbaus meist gering ist.
Mit Epoxidharz kann fast jeder Untergrund beschichtet und wasserfest versiegelt werden. Auch Metall kann beschichtet werden. Es sind hier klare und farbige Epoxidvarianten erhältlich. Auch Holz, das schon durch Witterungseinflüsse oder Alterung Schäden aufweist, kann mit Epoxidharz beschichtet und gerettet werden. Daher wird diese Epoxidharzbeschichtung oftmals auch bei Bau von Booten für die Reparatur von Holzschiffen verwendet.
Ein weiterer Vorteil ist der geringe Materialverbrauch. Nur wenige Millimeter der Beschichtung reichen aus, um den Fußboden einer großen schlag- und auch wasserfest versiegeln zu können. Der Boden kann selbst mit einem Gabelstapler befahren werden, ohne dass dabei ein Schaden entsteht.

Ein erheblicher Nachteil der Beschichtung mit Epoxidharz ist, dass es schwer wieder entfernt werden kann Sie kann nach dem Aushärten nur noch durch mechanisches Schleifen abgetragen werden. Dazu muss der gesamte Raum leergeräumt werden. Bei größeren Räumern dauert die Aushärtung des Harzes meist sehr lange.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.